Zum Inhalt springen

Schriftgröße
A
A
A

Rätsellösungen Mitmän-Seiten

Die Narrenkappe: Rätsel Rheinland weit 2/2017

Eine rot-weiße Narrenkappe wie diese wird oft an Karneval getragen. Sie hat Erhöhungen, die wie ein Hahnenkamm aussehen.
Narrenkappe, wie sie heute an Karneval getragen wird. (Bild: Rainer Knäpper, Eine Narrenpappe, 3, März 2011, Free Art License, (http://artlibre.org/licence/ lal/en/), https://commons.wikimedia. org/wiki/File:Narrenkappe_ IMGP8104_wp.jpg)

Die Narrenkappe war im späten Mittelalter und in der frühen Neuzeit die typische Kopfbedeckung des Narren. Narren waren Personen, die meist bunt gekleidet waren und für Belustigung und Unterhaltung sorgten. Man kann sie sich als eine Art witziger Schauspieler früherer Zeiten vorstellen. Als Narren wurden aber auch Menschen bezeichnet, die sich besonders dumm verhalten. Die Bedeutung der Narrenkappe war also im Mittelalter auch ein bisschen negativ.

Heute hingegen heißt eine im Karneval oder in der Fastnacht häufig getragene Mütze Narrenkappe. Meistens zeigt sie die Zugehörigkeit des Menschen zu einem bestimmten Karnevalsverein an. Das heißt also: Heute sind Narrenkappen nichs Negtives. Ganz im Gegenteil: Wenn man zu einem großen Karnevalsverein gehört, ist man sogar sehr stolz, die Kappe des Vereins tragen zu dürfen.

Die Narrenkappen von Männern und Frauen können sich unterscheiden. Männer bestellen die ihre Kappe nach Hutgröße. Frauen hingegen haben manchmal kleinere Kappen, die sie in die Haare stecken können. An der Narrenkappe kann man oft auch sehen, wie engagiert und großzügig ein Mitglied in seinem Verein ist. Hat jemand zum Beispiel dem Verein Geld gespendet oder war er sehr engagiert, bekommt er vielleicht extra Goldbordüren oder bunte Steine auf seine Narrenkappe.

Den Preußen wird nachgesagt, dass sie gut organisiert waren und gerne „alles ganz ordentlich“ haben wollten. Dass wir heute Narrenkappen tragen, damit man weiß, wer zu welchem Karnevalsverein gehört, war auch eine Idee der Preußen. 1827 wurde den Jecken vorgeschlagen, ein buntes Käppchen zu tragen, damit man sich unterscheiden kann. So steht es in einem alten Protokoll des Kölner Festordnenden Comités. Der Vorschlag kam von einem preußischen Kommandanten.

Die älteste noch erhaltene Narrenkappe Deutschlands stammt aus dem Jahr 1840 und wurde in Speyer entdeckt. Sie ist heute im Deutschen Fastnachtmuseum ausgestellt.

Schwert aus der Bronzezeit: Rätsel Rheinland weit 1/2016

Hast du das Rätsel der ersten Ausgabe des neuen LVR-Magazins RHEINLANDweit gelöst und weißt, was das für ein Gegenstand ist?
Dann schau hier die Auflösung an, um zu sehen, ob du mit deiner Vermutung richtig liegst.