Zum Inhalt springen

Schriftgröße
A
A
A

Was ist der LVR?

Zwei Jugendliche auf einer Schaukel, die lachen
Foto: Dominik Schmitz / LVR, Zentrum für Medien und Bildung

LVR ist die Abkürzung für Landschaftsverband Rheinland. So wie ihr Mitglied im Turn- oder Schwimmverein seid, hat auch der LVR Mitglieder: Das sind aber nicht einzelne Personen, sondern Städte und Kreise – und zwar alle aus dem gesamten Rheinland. Die Städte und Kreise zahlen für ihre Mitgliedschaft Beiträge.

Mit diesem Geld finanziert der LVR im Rheinland Museen, Förderschulen, Naturparks, Kliniken, Wohnungen und Arbeitsmöglichkeiten für Menschen mit Behinderung und vieles mehr.

Der LVR entscheidet demokratisch über die Verteilung des Geldes und das geht so: Die Landschaftsversammlung, das ist eine Art Parlament, stimmt ab, wie viel Geld für welche Dinge ausgegeben wird.

Das Ziel, Inklusion in allen Lebenslagen zu erreichen, gilt auch für alle Einrichtungen des LVR: In den Museen gibt es deshalb z.B. Führungen für Menschen mit Sehbehinderungen, Reden bei Veranstaltungen werden in Gebärdensprache übersetzt, und wo es irgendwie möglich ist, stehen Rampen für Rollstuhlfahrerinnen und -fahrer bereit. Darüber hinaus gibt es noch viele weitere unterstützende Angebote für Menschen mit unterschiedlichen Einschränkungen.